Wie oft sollte ich stillen?

Das Baby ist da - und es hat Hunger!

Der Augenstern hat nach schier unendlich langer Wartezeit endlich das Licht der Welt erblickt. Spätestens jetzt sollte entschieden werden, ob gestillt wird oder nicht. Generell spricht anatomisch genau nichts dagegen, letztendlich gibt es keine Mutter, die nicht stillen kann. Es gibt keine Brust, die vermeintlich zu klein ist oder gar keine Milch produzieren kann. Sollte die Entscheidung für das Stillen gefallen sein, so ist das durchaus begrüßenswert. Für ein Baby kann es nie eine bessere Ernährung geben. Wie oft gestillt werden sollte, zu welchen Zeiten und wie oft bzw. wie lange pro Seite gestillt werden kann, all das wird die junge Mutter aktuell beschäftigen. Daher habe ich einige Informationen für diesbezüglich zusammengefasst.

Wie oft stillen?

Wie oft gestillt wird, hängt nicht von der Mutter ab und auch nicht von deren Brust. Das Kind wird sich melden, wenn es Hunger hat. Uns der schlaue, dafür gemachte Körper wird automatisch darauf reagieren. Die Milch schießt letztendlich aufgrund des Bedarfs von ganz allein ein und reagiert auch sofort auf das „Rufen“ des Kindes. Daher sind Stilleinlagen zu empfehlen, damit die dann zur Verfügung stehende Muttermilch nicht täglich Büstenhalter verschmutzt, denn Schmutzwäsche ist nun wahrlich erst einmal ausreichend vorhanden.

Eine goldene Regel, die ich mir einst selbst auf die Fahne schrieb ist übrigens: Je entspannter die Eltern, desto entspannter das Kind. Stillen ist kein Kampf, sondern eine echte, liebevolle Offenbarung, die es einem im Alltag sehr leicht macht.

Letztendlich bedarf es keines Fläschchensterilisators, keinem wöchentlichen Einkauf irgendwelcher Milchpulver, man muss sich keine Gedanken darum machen, ob ein Kühlschrank oder ein Herd in der Nähe ist, wenn Baby Hunger hat. Deine Muttermilch bzw. die mütterliche Brust passt sich den Bedürfnissen des Babys an. Und das Baby wird schon Bescheid geben, was es braucht. Und vor allem wird die Mutter es verstehen, ohne nachdenken zu müssen, weil der Instinkt die Offenbarung von ganz allein bringt.

Wie lange voll stillen?

Wie lange eine Mutter voll stillt, ist allein ihr überlassen. Hat man sich erstmal eingespielt, ist das ein echter Genuss. Derart viel Nähe kann man mit einem Fläschchen in der Hand einfach nicht simulieren. Jede Mutter, die selbst stillte, wird das genauso unterschreiben können.

Dennoch sagt man, so im Schnitt, sollte ein Jahr lang gestillt werden. Das hat vor allem den Vorteil, dass Kinder, die Eltern haben, die von Allergien geplagt werden, eines geringeren Risikos ausgesetzt sind, selbst allergisch zu reagieren. Eine Garantie gibt es jedoch auch hierfür selbstverständlich nicht.

Wie oft und wie lange pro Seite?

Pro Seite, so sagt man, sollte das Baby etwa 20 Minuten lang gestillt werden, dann wird die Brust gewechselt, sodass beide Seiten gleichermaßen benutzt werden und die Brustwarzen auch geschont werden durch die Abwechslung.

Das würde nun, theoretisch, eine Stillzeit von 40 Minuten bedeuten, weil zweimal 20 Minuten je Seite. Allerdings ist es möglich, dass Dein Liebling deutlich mehr Hunger hat, vor allem in den Abendstunden erfahrungsgemäß und vorrangig in den Phasen der Wachstumsschübe, die nach unter anderem der ersten und achten Lebenswoche stattfinden. Hier ist der Appetit besonders groß und es sollten dennoch Pausen einlegen beim Stillen. Zufüttern wäre ungünstig, so entwöhnt sich die Brust eher. Hier ist also Durchhaltevermögen gefragt.

Gerade zu Anfang und bei beispielsweise dem Zustand nach einem Kaiserschnitt, sollte unbedingt Geduld mitgebracht werden. Aus eigener Erfahrung jedoch darf ich beteuern, dass auch das geht. Man darf sich nur nicht verrückt machen (lassen) – jede werdende Mutter macht ihre eigenen Erfahrungen und bekommt das Stillen gehandelt, wenn das auch ein inniger Wunsch ist. Nach einem unplanmäßigen Kaiserschnitt konnte auch ich voll stillen.

Foto © Аrtranq – Fotolia.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*