1. und 2. Schwangerschaftswoche

In der ersten und zweiten Woche wird i.d.R. keine Schwangerschaft festgestellt.

Schwangerschaftswoche 1 und 2 Schwangerschaftswoche 1 und 2

Niemals wird bereits in der ersten Woche die Schwangerschaft festgestellt oder gar nachgewiesen. Das liegt vorrangig daran, dass Du zu diesem Zeitpunkt im Grunde noch gar nicht schwanger gewesen bist!

Wieso diese komische Berechnung?

Medizinisch betrachtet beginnt die erste Schwangerschaftswoche schon mit dem ersten Tag Deiner letzten Menstruation, da sich ab diesem Zeitpunkt Dein Körper bereits auf die folgende Schwangerschaft vorbereitet.

Statistisch hat sich diese Berechnung absolut bewährt, da die meisten Kinder im Zeitraum von zwei Wochen vor und zwei Wochen nach dem errechneten Geburtstermin geboren werden.

Jeder Zyklus einer Frau ist unterschiedlich und eben schwer zu berechnen, anhand des Voranschreitens der Entwicklung Deines Kindes während des Schwangerschaftsverlaufs könnte der errechnete Geburtstermin ein wenig variieren und angepasst werden.

Wie genau geht die Befruchtung denn vonstatten?

Gerechnet wird: Der erste Tag der letzten Periode + 40 Wochen Schwangerschaft. Um 2 Wochen kann allerdings, wie eingangs erklärt, variiert werden.

Die erste Hälfte Deines Zyklus beginnt mit der Menstruation, die den vergangenen Zyklus beendet, indem die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen wird. Diese hatte sich aufgebaut, um der befruchteten Eizelle das Einnisten zu erleichtern.

Somit schafft die Regelblutung selbst monatlich eine frische Basis.

Während Deiner Menstruation, die durchschnittlich 5 bis 7 Wochen andauert, bereiten nun Deine Eierstöcke eine Eizelle darauf vor, befruchtet werden zu können.

Während der Follikelreifung setzen hormonelle Signale Deinen Uterus erneut in die Bereitschaft, ein herangereiftes Ei einzubetten. Also wird erneut Gebärmutterschleimhaut aufgebaut.

Im Allgemeinen schafft es ein einziger herangereifter Follikel, dem Eisprung folgend durch den Eileiter seinen Weg zur Befruchtung zu finden. Ab dem Moment des Eisprungs pausieren Deine Eierstöcke, falls eine Schwangerschaft folgt, bis hin zur Geburt.

Im Eileiter sollte nun gerade ein gesundes Spermium auf Deine Eizelle stoßen und in sie eindringen.

Genau deswegen solltest Du wissen, wann Dein Eisprung stattfindet, wenn Du einen Kinderwunsch hegst. Mit dem Entwickeln eines Kinderwunsches und der Entscheidung, eine Schwangerschaft zu planen, solltest Du über die Einnahme von Folsäure nachdenken, die die Entwicklungen Deines Kindes positiv beeinflussen sollen.

Die Entwicklungen in der ersten Woche

Als Baby, Kind oder Säugling bezeichnet man hier diesen kleinen Zellhaufen noch nicht, sondern die befruchtete Eizelle, die sich in der Gebärmutter einnistet, wird Embryo genannt.

Hier kann Dir also noch niemand Entwicklungen von Deinem Nachwuchs etwas erklären, aber es geht jede Menge in Deinem Körper vor. Du wirst ab sofort nicht mehr jeden Monat darauf vorbereitet, ein Ei zu produzieren, das wohlmöglich befruchtet werden kann, im Zweifelsfall dann durch Deine Regel entsprechend die Gebärmutter wieder auszuspülen und Dich dann erneut diesem Zyklus hinzugeben.

Denn: Ab jetzt ist alles anders. Ab sofort wird Dein Körper sich darauf vorbereiteten, ein Baby heranwachsen zu lassen und es zu versorgen.
Dass Du ab hier (dem Aufkommen des Kinderwunsches und dem Befruchtungsversuch) auf Alkohol, Zigaretten und übermäßigen Stress verzichten solltest, wird Dir sicher bereits bekannt sein. Schließlich kann es gut sein, dass die Eizelle, die sich auf den Weg in die Gebärmutter macht, in etwa 2 Wochen befruchtet ist.

Und Du möchtest ja, wenn Du einen Kinderwunsch hegst und sich der Wunsch nach einer Schwangerschaft erfüllt, gesund schwanger werden und Deinem Baby all das geben können, was es braucht. Und auch Dir wird ja so einiges abverlangt, denn ich Grunde wird Dein Körper Hochleistungssport betreiben und Du solltest schlicht keinen Mangel erleiden.

2. Schwangerschaftswoche – die Befruchtung

Auch hier hast Du noch kein Baby im Bauch, sondern auch die 2. SSW wird zur Berechnung benötigt. Hier passiert nun Folgendes:

Der Eisprung selbst findet statt, manche Damen empfinden das als leicht schmerzhaft. Nun wäre eine Befruchtung möglich – bis hin zum Anfang der nächsten Woche.

Es springt nun also Dein Ei durch den Eileiter in Richtung der Gebärmutter. Hier wäre nun in diesem Moment der Wanderung ein gesundes Spermium wünschenswert. Die fruchtbaren Tage selbst finden ab ein paar Tagen vor dem Eisprung statt bis hin zu einigen Tagen nach dem Eisprung.

Das auserkorene Spermium muss nun die Eihüllen durchbohren.

Wenn das passiert ist, ist das Ei befruchtet. Nun gibt es also 2 Zellkerne: Einen der Eizelle und einen des Spermiums. Diese beiden verschmelzen miteinander und erschaffen somit einen absolut einzigartigen genetischen Code, der uns Menschen alle derart unterschiedlich erschaffen hat.

Ab hier beginnt eine schier unendliche Zellteilung. Im Grunde werden also bereits jetzt Haarfarbe, Augenfarbe und verschiedene weitere Merkmale und Eigenschaften Deines Kindes entschieden.

Du hast im Prinzip 12 bis 24 Stunden Zeit, um befruchtet zu werden. Ein Vorteil ist hierbei, dass Spermien durchaus einige Tage lebensfähig sein können, zumal sie ja auch zuvor einen längeren Weg vor sich haben, um überhaupt bis zum befruchtungsfähigen Ei durchzudringen.

Ab nun – der 3. Schwangerschaftswoche bist Du tatsächlich schwanger!

Foto © drubig-photo – Fotolia.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*