11. Schwangerschaftswoche

Ab jetzt könnte sich langsam eine dunklere Linie ab Deinem Nabel abzeichnen.

Dein Gewicht steigt langsam an? Gut möglich. Du musst Dir allerdings keine Gedanken darum machen, ob Du zu viel isst. Die Gewichtszunahme ist ein Resultat aus Deiner vermehrten Blutproduktion, da Du ja nun zwei Kreisläufe versorgst. Außerdem ist binnen der letzten Woche Dein Baby ganz schön gewachsen. Etwa 15 Gramm wiegt es selbst im Moment.

Was passiert jetzt gerade in meinem Bauch?

Deine Gebärmutter liegt nun höher, als Dein Becken. Ab jetzt wird Dein Gynäkologe auch den Bauch ganz anders abtasten: Gemessen wird nun durch einen geübten Griff auf Deinen Bauch und die Einheit ist die Fingerbreite zum Bauchnabel hin.

Wie entwickelt sich aktuell mein Baby?

Dein Würmchen ist jetzt im Moment, vom Scheitel bis zum Steiß gemessen, etwa knapp über 4 Zentimeter groß!

Die Frauen, die besondere Angst vor einer Fehlgeburt haben, werden alsbald aufatmen, denn nach dem dritten Monat ist das größte Risiko vorbei.

Jetzt gerade werden in Deinem Bauch die Zahnwurzeln Deines Baby angelegt und auch die Fußnägelchen, die Du einst schneiden wirst.

Die kleinen Fingerchen und Zehen sind nun klar voneinander getrennt.

Ab jetzt beschäftigt sich Dein Kind vorrangig damit, im kommenden halben Jahr zu wachsen.

Dein Baby zuckt nun nicht mehr nur, sondern kann schon schöne, fließende Bewegungen in seiner kleinen Einraumwohnung vollführen.

Ich weiß nicht mehr, wie ich schlafen soll, dabei habe ich ja noch gar keinen Bauch?

Dein Becken fühlt sich irgendwie komisch an? Und in Bauchlage schläfst Du eigentlich am liebsten, aber auch das ist nicht so richtig bequem?

Das muss nicht erst dann der Fall sein, wenn der Kullerbauch da ist. Schwangere haben diese Beschwerden häufig bereits zeitig. Das liegt einerseits am Wachstum der Brüste, die sich ja auf die Stillzeit schon recht zeitig beginnen, vorzubereiten.

Außerdem ist der Schlaf in der Rückenlage für Dich weniger bequem, da ja allein schon Deine Gebärmutter ordentlich Gewebe aufbaut und ein ganz anderes Gewicht aufweist, als zuvor. Deine Gebärmutter drückt auf die anderen Organe, bisher war in Deinem Bauch ja mehr Platz vorhanden. Auf die Blase kann es drücken und auch die untere Hohlvene liegt in diesem Bereich und ist ausgesprochen wichtig zur Versorgung des Babys und auch für Deinen Unterkörper bis hin zu Deinem Herzen.

Also mach es Dir bequem, so wie Du es magst und quäl Dich nicht herum. Übrigens ist es gar nicht so schlecht, wenn Du quasi immer nur in kurzen Intervallen schläfst, denn das vermeidet Rückenschmerzen und auch Hämorrhoiden, Verdauungsbeschwerden insgesamt werden damit gemindert und Dein Blutdruck wird nicht so heruntergedrückt, was folglich gegen Schwindelgefühle helfen kann.

Wenn es geht, gewöhn Dir doch an, auf der linken Körperseite zu schlafen. Auf diese Weise funktioniert Dein Kreislauf am besten, Deine Plazenta – und somit auch Dien Baby – werden so ideal versorgt. Dadurch kannst Du auch geschwollenen Füßen entgegenwirken.

Den Druck im Becken kannst Du mindern, indem Du Dir zum Beispiel ein Kissen zwischen die Knie legst, das entlastet zugleich Deine Gelenke, die in den kommenden Wochen noch viel Arbeit vor sich haben werden.

Auf meinem Bauch entsteht eine dunkle Linie. Was ist das?

Diese dunkle Linie ist ganz normal – keine Bange!

Bei manchen Frauen kann Sie jetzt bereits entstehen, das muss sie aber nicht. Fakt ist allerdings, dass Du sie noch eine Weile mit Dir herumtragen wirst.

Die sogenannte Linea nigra beginnt am Unterbauch, bis hin zu Deinem Bauchnabel und wird richtig dunkel. Diese Linie ist das Ergebnis Deiner Schwangerschaftshormone und wird sich, nach der Entbindung, gänzlich zurückbilden.

An dieser Stelle betone ich abermals, dass Du Dir generell bei kleinen Abweichungen keine Gedanken machen musst. Dein Arzt wird Dich stets auf dem Laufenden zur Entwicklung Deiner Schwangerschaft und Deines Babys halten und keine Frau ist wie die andere. Ich bin sicher, Deine Vorfreude steigt auf Dein Kind und dessen Geschlecht.

Foto © rigolotte – Fotolia.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*