13. Schwangerschaftswoche

Ab jetzt lernt Dein Baby, zu lächeln.

Lächeln kann er oder sie schon. Und die kleine Stirn runzeln. Auch am Däumchen nuckelt es schon! – Dein Baby wird langsam ein richtiger kleiner Mensch. Mit der 13. Woche startest Du nicht nur in den vierten Monat, sondern auch in das neue Schwangerschaftsdrittel. Deine bisher eventuell vorhandenen Beschwerden sollten weichen und Du wirst Tag für Tag genießen können.

Was tut sich in meinem Bauch jetzt?

Dein Baby wiegt jetzt ungefähr 18 Gramm und ist – vom Scheitel bis zum Steiß gemessen – etwa 6 Zentimeter groß!

Das Risiko einer Fehlgeburt sinkt jetzt massiv.

Dein Kind kann Dich hören. Deine Stimme, Deinen Herzschlag – und so Du magst, kannst Du es Musik mithören lassen.

Die Proportionen waren bisher ja recht unausgewogen, denn der Kopf Deines Babys wuchs schneller, als der Rest. Ab jetzt passt sich all das langsam an, denn das Köpfchen wächst nun langsamer.

Wann wächst denn der Bauch nun so richtig?

Im 2. Trimester, wie das zweite Schwangerschaftsdrittel genannt wird, wirst Du an Gewicht zunehmen. Und auch Dein Bäuchlein kann sich nun langsam etwas wölben.

Insgesamt, statistisch betrachtet, wirst Du vermutlich um die 12 Kilogramm zunehmen. Aber: Auch mehr oder weniger ist in Ordnung, das ist ausgesprochen unterschiedlich. (Pssst – ich hatte etwa 20 Kilo zugenommen und don´t panic: Das geht auch alles wieder runter)

Welche Termine kommen auf mich zu im Moment?

Falls Du zu keiner Risikogruppe gehörst, wo eine Nackenfaltenmessung stattfinden kann oder eine Chorionzottenbiopsie, gibt es nichts Besonderes zu beachten.

Allerdings fahren nun viele Schwangere nochmal in den Urlaub, denn der Bauchumfang lässt ja noch alles zu und Du hast es Dir verdient, auszuspannen. Und lange ist es ja nun nicht mehr hin, bis um Dich herum ein kleiner Wirbelwind tobt und Dich – auf phantastische Art und Weise – auf Trab hält!

Ich gehöre zu keiner Risikogruppe und bin auch unter 35, will aber die Sonderuntersuchungen!

Dir wird Dein Gynäkologe zwar davon abraten, aber selbstverständlich bist Du selbst verantwortlich für das, was Du möchtest und solltest Du Dich weiter absichern wollen, kannst Du das tun.

Hierfür wird allerdings Deine Krankenkasse die Kosten nicht übernehmen, da Dein Arzt keinen Bedarf anmelden kann für Diese Untersuchungen. Diese sind dann also folglich von Dir privat zu tragen.

Zur Chorionzottenbiopsie wird Dir niemand anraten, wenn diese Pränataldiagnostik nicht wirklich notwendig ist, denn auch hier besteht ein ausdrückliches Risiko, das man bei Sinnfreiheit schlicht meiden sollte.

Eine Chorionzottenbiopsie kostet circa zwischen 150 bis 300 Euro.

Die Nackenfaltenmessung, mit Ultraschall und Blutentnahme liegt preislich bei etwa 100 Euro.

Ich muss zur Chorionzottenbiopsie und habe Angst davor.

Die objektive Meinung Deines Frauenarztes, dem Du ja vertraust, sollte definitiv im Vordergrund stehen. Bei manch Schwangerer gibt es eine weniger unkomplizierte Vorgeschichte oder andere, familiäre Risikofaktoren, die diese Untersuchung erfordern.

Bei der Chorionzottenbiopsie wird, kurzgefasst, eine Nadel in Deine Bauchdecke eingeführt und bis zur Plazenta vorgeschoben. Auch über den Scheideneingang kann diese Untersuchung erfolgen. Die Zellprobe, die in der Plazenta entnommen wird, wird dann histologisch auf Stoffwechselerkrankungen Deines Kindes untersucht.

Die Entscheidung darüber, ob Du diese Untersuchung durchführen lässt, fällst allein Du.

Statistisch betrachtet ist es so, dass das Risiko einer Fehlgeburt aufgrund einer Chorionzottenbiopsie bei 1:100 liegt, was genau dem Risiko eines Kindes mit Downsyndrom einer 40jährigen entspricht.

Solltest Du also aus Angst vor Folgen dieser invasiven Untersuchung auf die Chorionzottenbiopsie verzichten, wird Dein Arzt Dir die Messung der Nackentransparenz nahelegen. Aber der sichere Ausschluss einer Chromosomenerkrankung Deines Babys ist dadurch nicht gänzlich auszuschließen.

Besagte Nackenfaltenmessung führt der Arzt mit einem Sonographiegerät durch, hier ist also kein klassischer Eingriff von Nöten.

Der Feinultraschall kann allerdings erst zwischen der 19. Und 23. Woche stattfinden.

Foto © Herjua – Fotolia.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*