29. Schwangerschaftswoche

Etwa 1200 Gramm wiegt Dein Baby in Deinem Bauch bereits.

Die nächste Ultraschalluntersuchung steht schon wieder an. Wie schnell die Zeit vergeht – kürzlich war nur ein kleiner Fruchtsack sichtbar und nun ist es schwierig, den verhältnismäßig großen Kopf zu vermessen. Liegt die Plazenta zu nahe am Muttermund oder direkt davor, wird ein Kaiserschnitt geplant.

Ich habe Krampfadern bekommen, was kann ich dagegen tun?

Am besten weiterhin so oft es geht die Füße hochlegen.

Du solltest Kompressionsstrümpfe idealerweise noch morgens im Bett anziehen, da Deine Beine dann noch nicht so sehr geschwollen sind und Du die Strümpfe daher besser anziehen kannst.

Bei darüber liegenden Krampfadern, beispielsweise im Schambereich, solltest Du zunächst Rücksprache mit Deinem Arzt halten, da hier die Kompressionsstrümpfe die Krampfadern verschlimmern können.

Was passiert gerade in meinem Bauch?

Du befindest Dich nun im 8. Monat Deiner Schwangerschaft. Diese Woche wiegt Dein Baby etwa 1250 Gramm und misst vom Scheitel bis zur Ferse circa 39 Zentimeter.

Der Kopf Deines Babys sollte zum Zeitpunkt der Geburt nach unten liegen. Jetzt etwa wird es sich richtig hindrehen, wobei es auch Kinder gibt, die sich tatsächlich erst am Tag der Entbindung richtig drehen.

Drehungen machen freilich noch Spaß, allerdings nur noch seitlich, die Füße und Hände kannst Du nun dabei beobachten, wie sie sich von innen gegen Deine Bauchdecke stemmen bei toben und spielen.

Vorwehen können nun auftreten, doch sei ganz beruhigt: Du kannst Dich im Grunde stets auf Deine Intuition verlassen. Du wirst sehr genau zu unterscheiden wissen zwischen Übungswehen und echten Wehen. Bei der Kontraktion durch Vorwehen wird Dein Kugelbauch fest werden und sich aufrichten. Bei mir selbst beispielsweise konnte ich diese Wehen sehen, aber habe keine Beschwerden dabei gehabt. Der Muttermund bleibt hierbei geschlossen.

Ich würde gern mal schlafen, aber immer wenn ich mich hinlege, tobt das Baby.

Tagsüber schaukelst Du Dein Baby in Deinem Bauch im Fruchtwasser hin und her. Das wirkt einschläfernd.

Wenn Du dann zur Ruhe kommst, wird Dein Kleines wach und will toben. Im Grunde völlig normal.

Du kannst es versuchen zu beruhigen:

Sprich mit ihm oder ihr, auch Dein Mann kann das versuchen, denn eure Stimmen sind dem Baby ja bereits bekannt.

Außerdem kannst Du Deinen Bauch streicheln, was auch beruhigend wirken kann.

Und Musik kannst Du versuchen. Klassik soll, laut Statistik, am besten helfen.

Foto © oksun70 – Fotolia.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*