32. Schwangerschaftswoche

Na, Mama - neuigierig?

Du bist bestimmt sehr neugierig darauf, wie Dein Baby genau aussieht und sehnst Dich nach jedem noch so kleinen Detail. Diese Spannung wird auch noch ein bisschen aufrechterhalten. Ob Dein Kleines zum Beispiel zur Geburt dickes, volles Haar hat oder im Moment nur wenige Strähnen auf dem Köpfchen trägt, ist noch ungewiss.

Was erwartet meinen Körper im Moment?

Dein Busen ist sicherlich schon gewachsen, aber das wird er – ebenso wie Deine Gebärmutter – auch weiterhin tun.

Daher solltest Du Dir Still-BHs in einer Körbchengröße mehr kaufen, als Du sie aktuell trägst. Diese sind im Allgemeinen aus vorrangig Baumwolle bestehend. Sie sind leicht zu waschen, trocknen schnell und haben einen praktischen Klick-Verschluss, den Du einhändig öffnen kannst.

Welche Termine stehen aktuell an?

Zwischen der jetzigen Schwangerschaftswoche bis kurz vor der Geburt wird eine Blutentnahme bei Dir gemacht. Hierbei wird auf Hepatitis B getestet um eine Leberentzündung auszuschließen.

Solltest Du unter einer Leberentzündung leiden, merkst Du das nicht zwingend anhand einer bestimmten Symptomatik, aber Dein Baby kann sich während der Geburt damit anstecken.

Außerdem könntest Du Deinen Mann bitten, die Vorratskammer mit Mineralwasserkästen zu füllen.

Jetzt ist sogar etwas hamstern erlaubt, denn wenn Dein Baby erst einmal da ist freust Du Dich, wenn Du schnell eine Mahlzeit auf dem Tisch hast und Dir eventuelle Extraeinkäufe sparen kannst.

Wie entwickelt sich mein Baby gerade?

In der 32. Schwangerschaftswoche hat Dein Kugelbauch ein beachtliches Maß angenommen.

Dein Kind ist jetzt etwa 43 Zentimeter groß und wiegt 1,8 Kilogramm.

Wenn Dein Baby schon in Schädellage befindlich ist, kann es sein, dass Du ab und an einen unangenehmen Tritt in die Rippen bekommst.

Dein Baby wird vermutlich nach der Geburt zunächst ein wenig an Gewicht verlieren, denn auch das Stillen muss sich ja erst einspielen. Daher braucht es ein Fettpolster als Reserve.

Meine Hebamme empfahl mir Dammmassage. Warum?

Prophylaktisch gegen einen Dammriss wird Schwangeren die Dammmassage empfohlen.
Auch konnte bereits statistisch belegt werden, dass schon Dammschnitte vermieden werden konnten, weil die werdende Mutti den Damm elastischer gemacht hat mittels dieser Übung.

Hierzu wird ein mildes Öl benutzt, um den Bereich zwischen After und Scheide zu massieren.
Es sollten bis zu zwei Finger etwa zwei Zentimeter tief in die Scheid eingeführt werden, während der Daumen u-förmig den Damm massiert. Schmerzen solltest Du dabei keinesfalls haben.

Damit solltest Du etwa 9 Wochen vor der Entbindung beginnen. Einmal am Tag genügt.

Das Öl, das Du hierzu verwendest, sollte sehr mild sein. Es eignen sich Olivenöl, Muskatellersalbeiöl, Mandelöl und Jojobaöl.

Mein Baby liegt noch immer in Steißlage. Was kann ich tun?

Zunächst einmal ist das ganz sicher kein Grund zur Panik, es sind noch einige Wochen hin bis zur Geburt.
Nach Übungen kannst Du Deine Hebamme befragen und auch Akupunktur kann den gewünschten Effekt bringen.
Kinder in Steißlage werden oft via Kaiserschnitt auf die Welt geholt, da die Gefahr, dass sie sich in der Nabelschnur verheddern zu groß ist.

Foto © oksun70 – Fotolia.com

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*